Bodenbelag für einen Auslauf

      Kommentare deaktiviert für Bodenbelag für einen Auslauf

Frage: Auf unserem Reitplatz haben wir einen Bodenbelag aus Teppichschnitzeln! Kann ich dies auch für einen Paddock benutzen?

Antwort: Sehr kleine Paddocks (Boxenpaddocks) sollten immer harte Bodenbeläge haben, damit Pferde sich nicht hinlegen und wälzen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sich die Pferde in der Umzäunung mit den Beinen verkeilen.

Bei einem Auslauf (Größe ab ca. 10 x 10 m) kann das Material eingesetzt werden. Allerdings sollte es eine gute Qualität sein, d.h. frei von Stäuben und sonstigen Verunreinigungen. Untersuchungen zeigen, dass es große Unterschiede gibt. Auch sollte die Schichtstärke ausreichend dimensioniert sein, da Pferde aufgrund des engen Raums stark auf den Untergrund einwirken, d.h. die Bildung der gewünschten einheitlichen „Matratze“ findet nur schwer statt. Der Unterbau muss wasserabführend und sehr gut griffig sein, ohne dass Steine in die Tretschicht gelangen. Eine nicht ganz einfache technische Aufgabe, die schnell ins Geld geht.

Unsere Erfahrung ist mit Sandbelägen für Ausläufe besser. Gut, wenn diese mit Flocken und/oder Fasern verstärkt sind, da sie so belastbarer sind.

Entscheidend ist immer eine gute Entwässerung. Auch diese sollte fachmännisch geplant werden — wer hier am falschen Ende spart, wird schnell enttäuscht.

Ausläufe sind ein wichtiges Element im Gesundheitsprogramm der Pferde. Freie Bewegung sollte jedem Pferd täglich für mehrere Stunden gewährt werden. Das fordern die Leitlinien Pferdehaltung – und das ist auch gut so!

Georg Fink