Hufe: Was tun gegen Strahlfäule?

      Kommentare deaktiviert für Hufe: Was tun gegen Strahlfäule?

Frage: Ich habe ein Pferd, das barhuf läuft und eins, das vorne beschlagen ist. Beide gehen täglich auf die Winterwiese oder aufs Sandpaddock und leben in gut belüfteten Paddockboxen. Zur Mitte des Winters hin zeigen sich jetzt leider trotz allem Spuren von Strahlfäule. Wie kann ich da behandeln – und wie kann ich noch besser vorbeugen?

Martina Laun antwortet: Dass sich die Spuren von Strahlfäule erst gegen Wintermitte zeigen, deutet darauf hin, dass sich die Hufe in der anderen Zeit des Jahres ganz gut gegen die Bakterien behaupten können. Im Winter ist das Wachstum der Hufe meist reduziert und häufig auch der Abrieb. Gleichzeitig steigt die Belastung der Hufe durch feuchten Schmutz, besonders, wenn kein Schnee liegt. Der Wettlauf zwischen Bakterienbefall und Hornwachstum bzw. Abrieb verschiebt sich zugunsten der Bakterien. Sind diese einmal ins Horn eingedrungen, finden sie ideale Vermehrungsbedingungen (Luftabschluss, feucht, warm) und beginnen ihr zerstörerisches Werk.

Bei meinen eigenen Pferden (beide barhuf, eines in Rente, das andere geritten) habe ich folgendes Erfolgskonzept eingeführt:

  • täglich saubere, nicht zu tiefe Einstreu,

  • eine Mischung aus harten, weichen und mittleren Böden im Auslauf,

  • ständige Bewegung auf diesen Böden

  • tägliche Hufkontrolle und -hygiene,

  • Spuren von Fäulnis sofort behandeln mit geeignetem Mittel (idealerweise gut haftend, mit desinfizierender Wirkung und nicht hornschädigend, sondern -pflegend)

  • eine ausgewogene und individuell abgestimmte Fütterung

  • bedarfsgerechte Hufbearbeitung(sintervalle), die den Strahl stärkt und den Huf einlädt, ausreichend weite Trachten zu bilden.

Während im letzten Winter noch mein Strahlpflegemittel täglich ran mußte, habe ich es diesen Winter nur noch zwei- bis dreimal eingesetzt. Beide Pferde haben mittlerweile deutlich festere und größere Strahle entwickelt.

So macht jeder Hufbearbeiter eigene Erfahrungen und hat Rezepte, mit denen er oder sie Erfolg hat. Fragen Sie danach, lassen Sie sich sein Mittel empfehlen und auch die Pflege bzw. Behandlung der Fäulnis speziell für Ihr Pferd zeigen. Die grundsätzliche Strategie lautet – sowohl therapierend als auch vorbeugend: Die Bakterien leben unbequem bei Sauberkeit der Böden und gepflegten, gut ausbalancierten Hufen mit trainierten Strahlen, deren Horn mindestens einmal täglich an die Luft kommt.