Kinder-Reitschulen

      Kommentare deaktiviert für Kinder-Reitschulen

Frage: Meine Tochter, sechs Jahre, möchte reiten lernen. Gibt es extra Reitsschulen für Kinder?

Antwort: Selbstverständlich gibt es ganz tolle Reitschulen, die sich auf Kinderreitunterricht spezialisieren. Gut ist es, wenn Sie sich einmal in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis umhören, sollte es dort Kinder geben, die bereits reiten, wäre es der einfachste Weg, eine Reitschule zu finden. Wenn Die Kinder dort Freude haben, ist diese Mund-zu-Mund Propaganda immer ein guter Anfang, vielleicht dürfen Sie mit ihrem Kind dort ja auch einmal zusehen.

a0314528

Nicht immer ist die nächste Reitschule im Ort auch die beste für Ihr Kind, es muss halt einfach passen. Wählen Sie einige Reitschulen aus und melden Sie sich bitte an, wenn Sie diese besuchen möchten, schließlich sollte der Reitunterricht für die Kinder ja ungestört ablaufen, und da sind Zwischenfragen eher unerwünscht.

Worauf Sie auch als „Nicht-Pferdemensch“ achten können, sind einige ganz einfache Dinge:

Schulpferde- und Ponys:

  • Wenn Sie die Anlage betreten, schauen Sie sich die Pferde und Ponys einmal genau an. Sind die Pferde auf der Wiese oder auf großen Außenflächen, haben sie Sozialkontakt? Also stehen sie mit mehreren Pferden und Ponys zusammen in einer Herde?

  • Wenn die Pferde in Boxen untergebracht sind, sind diese hell, groß und luftig? Würden Sie sich an Stelle der Pferde wohlfühlen?

  • Sehen die Pferde gut aus, sind sie gut genährt, haben sie glänzendes Fell und machen sie einen zufriedenen Eindruck?

  • Wenn Sie Pferde mit ihren Ausrüstungsgegenständen sehen, Sätteln und Trensen, sehen diese sauber und gepflegt aus? Oder sehen Sie alte und defekte Gegenstände am Pferd?

Auch wenn Sie hier kein Fachmann sind, verlassen Sie sich ruhig auf ihr Bauchgefühl!

Reitlehrer:

  • Über welche Qualifikation verfügt der Reitlehrer, hat er eine Reitlehrer-Ausbildung und/oder einen pädagogischen Hintergrund?

  • Gibt es einen Helfer beim Kinderreitunterricht?

  • Kommt der Reitlehrer bei den Kindern „an“, erklärt er kindgerecht, und haben die Kinder Freude bei dem, was sie tun?

  • Findet der Unterricht in kleinen, passend zusammengesetzten Gruppen statt?

Reitunterricht:

Wichtig ist, dass die Kinder, gerade wenn sie noch sehr jung sind, von Anfang an den fairen Umgang mit dem Partner Pferd erklärt bekommen und es sich nicht ausschließlich auf das Reiten in der Bahn konzentriert. Die Kinder sollten das Führen und Putzen, das Satteln und Trensen der Pferde selbstverständlich mit erlernen und so eine Bindung zum Pferd aufbauen können.

Eine gute Reitschule bietet abwechslungsreichen Reitunterricht an, hier gibt es unterschiedliche Ausbildungsziele. Dinge wie Falltraining, Geländereiten, Motorik-Übungen, Arbeit mit den Pferden an der Hand und am Boden und vieles mehr, fragen sie einfach mal nach, was die Reitschule ihren Kindern hier zu bieten hat.

a0314666

Stellen Sie Fragen, seien sie auch ruhig kritisch, es geht um Ihr Kind, und hier sind der sichere Umgang, ruhige und ausgeglichene Schulpferde und ein kompetenter Reitlehrer das A und O.

Fühlt Ihr Kind sich in dieser Umgebung wohl? Fragen Sie ihr Kind nach seinen Wünschen und Vorstellungen, auch hier gibt es große Unterschiede, die entscheidend sind. Jede Reitschule hat Stärken und fördert bestimmte Dinge im Reitsport mehr. Der Ponyhof am Wald bietet viele Ausritte auf Ponys an, wo hingegen der Reitverein im Ort mit vielen Großpferden evtl. eher turnierambitionierte Kinder und Jugendliche fördert. Dies werden sie vor Ort schnell feststellen.

Was kommt auf Sie zu, wenn Ihr Kind reiten lernen möchte? Auch hierzu einige Antworten:

Die Kosten:

Guter Reitunterricht kostet Geld, das sollten Sie wissen. In vielen Reitschulen schließen Sie einen Vertrag ab, mit dem Sie einen monatlichen Betrag für den wöchentlichen Reitunterricht zahlen. Dieser tendiert zwischen 50-80 € monatlich. Andere Betriebe bieten Gruppenstunden auf Zehnerkarte oder direkte Bezahlung an, hier schwanken die Preise für Gruppenunterricht zwischen 10-18 €. Einzelunterricht ist deutlich teurer, sollte dieser (z.B. für den Einstieg an der Longe) erforderlich sein, wird der Reitlehrer Ihnen dies garantiert sagen.

Kurse und Workshops jeglicher Art werden oft an den Wochenenden oder in den Ferien angeboten, hier können Kinder Abzeichen machen, oder einfach mal in andere Sparten der Reiterei Einblick bekommen. Solche Lehrgänge sind sehr zu empfehlen, die Kosten sind hierfür regional absolut nicht vergleichbar und hängen von Ausbilder und Intensität ab.

Die Ausrüstung: Ein guter Reithelm ist absolute Grundvoraussetzung, dieser sollte in einem Fachgeschäft (niemals gebraucht!) erworben werden und ihrem Kind angepasst sein. Modelle beginnen meist bei 50 €, nach oben sind diesem keine Grenzen gesetzt.

Eine enge, elastische Hose, am besten eine Reithose, Reitstiefeletten oder ein Reitstiefel (wenn das Kind noch wächst, empfehlen sich für den Anfang Stiefeletten und Chaps) sollten als Grundausstattung angeschafft werden, für den Einstieg gibt es diese auch oft gebraucht oder günstig in Starterpaketen.

Das Thema Sicherheitsweste wird im Bereich Kinderreitunterricht immer wieder diskutiert. Sollten Sie sich dafür entscheiden, Ihrem Kind eine solche Weste zu kaufen, achten Sie bitte darauf, dass diese Weste ihr Kind nicht behindert oder in der Bewegung einschränkt. Es muss ein leichtes Modell sein, ansonsten wird Ihr Kind daran und auch am Reiten keine Freude haben. Auch hier muss eine Beratung im Fachgeschäft erfolgen, solch eine Weste muss genau passen, von Internetkäufen ist hier abzuraten. Vor allem aber: Ein ruhiges, ausgeglichenes Schulpferd und ein erfahrener Reitlehrer können diesen Sicherheitsaspekt meist besser erfüllen als eine Weste.

Für Springunterricht und Geländeritte empfehlen wir eine Sicherheitsweste ausdrücklich! Wichtig ist hier, dass sich ihr Kind nicht nur sicher fühlt, sondern auch wohl in seiner Haut.

Wenn Sie in Ihrem direkten Umfeld keine passende Reitschule finden, gibt es noch zwei große deutsche Vereine, die ihnen bestimmt gerne helfen:

Die VFD, die Vereinigung der Freizeitreiter- und Fahrer Deutschland e.V., hat das Projekt der VFDKids und kümmert sich um die Zertifizierung von Reitbetrieben für Kinder in Deutschland. Diese zertifizierten Reitbetriebe werden unter strengen Kriterien geprüft und erfüllen alle Punkte, die sie zu einer tollen Reitschule machen. Speziell was die Haltung der Pferde angeht, das pädagogische Konzept und den kindgerechten und sicheren Reitunterricht. Sollten Sie hierzu Fragen haben, schauen sie gerne hier: www.vfdnet.de oder melden Sie sich per E-Mail kids@vfdnet.de

Die FN, die Deutsche Reiterliche Vereinigung, bietet im Internet eine riesige Plattform mit vielen Informationen für interessierte Eltern, hier finden Sie zahlreiche Broschüren und Informationen rund um das Thema Kinder und Reiten lernen. Außerdem gibt es Hilfestellung bei der Suche nach passenden Vereinen und Betrieben: www.pferd-aktuell.de

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind viel Freude beim Reiten lernen, wer weiß, vielleicht werden Sie ja von diesem faszinierenden Hobby angesteckt und wir beantworten Ihnen gerne die nächste Frage, zum Thema „Das erste eigene Pferd!“

Ihre
Petra Tinedo Moreno
Projektleiterin VFDKids